Sie sind hier: Griechenland - Kykladen - Amorgos - Wandern

Informationen zum Wanderurlaub auf der Insel Amorgos in Griechenland.

Wandern

Wer gerne wandert, griechische Insellandschaft liebt, Strände ohne Sonnenschirme und Liegen bevorzugt, sich am wechselnden Farbenspiel der Jahreszeiten erfreut, der ist auf Amorgos goldrichtig. Amorgos, ist ein wahres ein Mekka für Wanderer. Rustikale Eselpfade, die  Schönheit der Landschaft,  der strahlend blaue Himmel, die saubere Luft, die erfüllt ist vom Duft mediterraner Kräuter und Bäume und die teils bizarren Gestaltungsformen der Landschaft werden sie ihren Wanderurlaub nie vergessen lassen! Die bevorzugte Wanderzeit auf den griechischen Inseln, ist im Frühling (April bis Ende Mai) und im Herbst (Mitte September bis Ende Oktober). Wer die Insel selber auf Schusters Rappen erkunden möchte, wird in der vielfältigen Natur der Insel einige interessante Wanderwege finden. Es gibt auf Amorgos nur wenige markierten Wanderwege jedoch bietet sich die Insel, mit ihrer bezaubernden Landschaft, an zu Fuß entdeckt und erkundet  zu werden. Ziehen Sie Ihre Wanderschuhe an und genießen Sie die Aussicht auf das ägäische Meer. Es gibt sogar eine Wanderkarte, informieren sie sich aber Vorort nochmal über die Wege, bevor sie allzu sehr auf  diese Karten vertrauen.  Wichtig, denken sie an festes Schuhwerk  und Sonnenschutz. Informieren sie sich vor Ort über die Tour, die sie machen wollen. Nicht überall gibt es die Möglichkeit zur Einkehr – nehmen sie genügend Wasser zum Trinken mit. 

Wandertipps:  

1. Im Norden bei Egiali gibt es hoch über der Bucht einige schöne Dörfer, zu denen man entweder mit dem Bus gelangt oder über steile, romantische Eselspfade. Es gibt auch einen herrlichen (Rund)Wanderweg, der die drei Orte Tholaria, Langada und Aigiali erfasst. Von Tholaria aus führt er am Berg entlang. Hier ist im Frühling eine wunderschoene Blütenpracht. Die unzähligen, gelb leuchtenden Ginsterbüsche strömen einen berauschenden Duft aus. Unterwegs kommt man an der strahlendend weissen Kirche mit blauer Kuppel  die dem Schutzheiligen Epanochoriani gewidmet ist vorbei.  Weiter geht es entweder auf einem zementiertem Weg oder etwas beschwerlicher über einen Pfad zur Ortschaft Langada. Auf einem Pflastersteinweg geht es dann bergab nach Aigiali. Zurück nach Tholaria geht es entweder mit dem Bus (fährt einige Male am Tag) oder schweisstreibend ueber einen Pfad steil bergauf. Die Schwierigkeit der Wege bringt es mit sich, dass Esel, mit ihrer  erstaunlichen Trittsicherheit, hier immer noch ein begehrtes „Fortbewegungsmittel“ sind.  

2. Eine weitere Wanderung, die sich lohnt ist die von Katapola nach Minoa. Da der Ort touristisch wenig erschlossen ist, kann man ihn derzeit nur auf eigene Faust. Fuer die, Besichtigung und den Rückmarsch sollten ca. sechs Stunden einplanen.  Festes Schuhwerk und Verpflegung sind sehr ratsam, denn Einkehrmöglichkeiten sind auf diesem Weg so gut wie keine vorhanden. Öffnungszeiten für die Stadt selbst gibt es nicht.

3. Eine sehr beliebte Wanderungen führt Sie in etwa 3 Stunden von Chora über Therlakia nach Xilokeratidi.

4.Einen etwa halbstündigen Spaziergang können sie von Vrutsi aus zu den Ruinen der antiken Stadt "Alt-Arkessini"unternehmen. Diese Stadt, deren Ruinen grösstenteils aus dem 4.Jhd.v.Chr. stammen, liegt wunderbar malerisch auf einem Felsen hoch über dem Meer. Die Aussicht von hier oben ist unvergleichlich.

Back Home Up

 

  Teilen

Anzeigen

Tipps und Reiseinformationen
Urlaubsorte werden meist nach dem Wunschdenken ausgewählt und weniger nach dem, was die Gesundheit ausmacht. Das ist nun einmal so. Dass sich der Körper mit seinen Organen schon bei extremen...
Akklimatisation, auch Akklimatisierung genannt, ist die Anpassung der menschlichen Organe an klimatische Veränderung. Das ist meist dann der Fall, wenn man sich als Urlaubsziel Orte sucht, die de...