Sie sind hier: Griechenland - Chalkidikis - Halbinsel Athos

Halbinsel Athos ist der östliche Finger der Halbinsel Chalkidiki - Griechenland

Die Halbinsel Athos ist der östliche Finger der Halbinsel Chalkidiki. An der Südspitze befindet sich die weltweit bekannte Mönchsrepublik Athos. Dort liegt auch der höchste Berg der Chalkidiki, der ebenfalls Athos heißt und eine Gipfelhöhe von mehr als 2.000 Metern erreicht. Touristen sollten beachten, dass nur die ersten 15 Kilometer der Halbinsel bis Ouranoupoli frei zugänglich sind. Zum Betreten des Gebiets der Mönchsrepublik Athos ist eine Sondererlaubnis erforderlich. Der Norden von Athos ist dicht bewaldet. Die Küste von Athos ist an den meisten Stellen sehr gebirgig. Zur Halbinsel gehört auch die Insel Amouliani im Singitischen Golf, die einzige ständig bewohnte Insel der Chalkidiki.

 

Die Halbinsel Athos ist ein idealer Ort für alle, die Ruhe und Entspannung abseits vom Trubel der Zentren des Massentourismus suchen. Es gibt einige kleinere Hotels in Strandnähe, die aber oft recht entlegen sind. Die kleinen Ortschaften auf Athos sind sehr reizvoll und malerisch mit ihren weißen Häusern, verwinkelten Gassen und versteckten Tavernen. Sie haben ihren beschaulichen Charakter noch nicht verloren. Dort können Touristen wirklich noch am ursprünglichen Leben der Einheimischen teilhaben. Der wichtigste Ort der Halbinsel Athos ist das Städtchen Ouranoupoli. Die Hafenstadt bietet mehrere Möglichkeiten zu Bootsausflügen entlang der Küste und an der Mönchsrepublik Athos vorbei (in gebührender Entfernung von der Küste). Mit etwas Glück kann man in Ouranoupoli sogar auf Mönche aus Athos treffen, die dorthin kommen, um Besorgungen zu machen. Zwischen Athos und Ouranoupoli besteht für die Mönche eine reguläre Fährverbindung. In der Nähe von Ouranoupoli gibt es mehrere bemerkenswerte historische Sehenswürdigkeiten, darunter einen Wachturm aus byzantinischer Zeit und die Überreste eines frühmittelalterlichen Klosters, das auch als Frangokastro "Burg der Franken" bezeichnet wird. Wegen seiner meernahen Lage ist das Klima niederschlagsreicher als in anderen Gegenden Griechenlands. Im Winter kann gelegentlich Schnee fallen. Meist regnet es aber nur. Die angenehme Jahreszeit beginnt im März. Dann erlebt man oft schon Temperaturen über 20 °C. Die Campingplätze öffnen allerdings erst im Juni. Im Sommer steigen die Temperaturen häufig über 30 °C. Die warme Jahreszeit dauert bis in den Oktober hinein.

  Teilen

Anzeigen

Tipps und Reiseinformationen
Urlaubsorte werden meist nach dem Wunschdenken ausgewählt und weniger nach dem, was die Gesundheit ausmacht. Das ist nun einmal so. Dass sich der Körper mit seinen Organen schon bei extremen...
Akklimatisation, auch Akklimatisierung genannt, ist die Anpassung der menschlichen Organe an klimatische Veränderung. Das ist meist dann der Fall, wenn man sich als Urlaubsziel Orte sucht, die de...