Sie sind hier: Griechenland - Thessalien - Pelion

Pelion, Pilion - griechisch: Πήλιο

Das Gebiet Pilion oder auch Pelion ist ein Gebirgszug im Bezirk Magnisia der Region Thessalien. Der Gebirgszug erreicht eine Höhe von mehr als 1.600 Meter. Die Halbinsel, auf der er sich erstreckt, trägt ebenfalls den Namen Pilion. An ihrer nordwestlichen Spitze liegt die bedeutende Hafenstadt Volos, von der aus Fährverbindungen zu zahlreichen griechischen Inseln bestehen. Pilion ist ein Gebiet, das in der Geschichte Griechenlands eine ganz besondere Rolle spielte. In der griechischen Mythologie galt die Halbinsel als die Heimat der legendären Zentauren, Fabelwesen, halb Mensch und halb Pferd, mit ungeheurer Stärke. Von Volos aus sollen Jason und die Argonauten ihr sagenhaftes Schiff Argo auf der Suche nach dem Goldenen Vlies bestiegen haben. In der Antike wird die Küste bei Pilion erwähnt, an welcher der Perserkönig Xerxes bei einem Sturm viele seiner Schiffe verloren haben soll. Diese Küste ist sehr schroff und unzugänglich. An der ganzen Seite zur Ägäis gibt es nur einen einzigen natürlichen Hafen. Diese Unzugänglichkeit erwies sich in späteren Zeiten als großer Vorteil, da Pilion nie von den Türken besetzt werden konnte. Das Gebiet genoss unter der ottomanischen Herrschaft eine Art Autonomie. Von hier aus nahm die griechische Freiheitsbewegung im 19. Jahrhundert ihren Anfang. Der große griechische Freiheitskämpfer Rigas Velestinlis stammt aus dem Gebiet.

 

Die Errungenschaften der modernen Zivilisation erreichten das Pilion erst spät, mit Ausnahme der Stadt Volos. Der Bau der Eisenbahnstrecke nach Volos am Ende des 19. Jahrhunderts war die erste größere öffentliche Investition in Pilion. Radio, Autos und Elektrizität folgten nach dem Zweiten Weltkrieg und das Fernsehen in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Diese Abgelegenheit und Unberührtheit wird aber heute von den Touristen und Einheimischen gleichermaßen geschätzt. Die Halbinsel ist dicht bewaldet. Ihr Reiz besteht in der Kombination von vielen gegensätzlichen Landschaften auf kleinem Raum. Dicht bewaldete Gebirgszüge grenzen ans blaue Meer, das von weichen, feinsandigen Stränden gesäumt wird. Dazu kommt noch ein mildes, angenehmes Klima mit viel Sonnenschein. Die Halbinsel Pilion ist ein ideales Gebiet für alle Urlauber, die einmal abschalten und entspannen möchten. Auch heute noch ist es keine Hochburg des Tourismus, das ist aber kein Nachteil. Statt Massenabfertigung gibt es freundlichen Service zu bezahlbaren Preisen. Um eine Unterkunft braucht man sich nicht zu sorgen. Es gibt genügend kleine Hotels, Pensionen und Privatzimmer zu mieten.

 

Für Aktivurlauber gibt es kaum ein besseres Urlaubsgebiet als die Halbinsel. An der Küste kann man nicht nur einen schönen Badeurlaub erleben, auch Wassersportarten wie Tauchen, Segeln und Surfen sind möglich. Das Landesinnere dagegen eignet sich bestens zur Erkundung zu Fuß oder mit dem Rad. Historisch interessierte Gäste dagegen stoßen immer wieder auf versteckte Orte mit kleinen Kapellen oder Kirchen und andere Zeugen einer bewegten Vergangenheit. In den Bergen kann man auch ausgedehnte Klettertouren unternehmen. Nur wenigen dürfte bekannt sein, dass man auf der Halbinsel Pelion auch Wintersport betreiben kann. Durch die relativ große Höhenlage fällt jedes Jahr von Weihnachten bis kurz vor Ostern in den Bergen regelmäßig Schnee. Mehrere Skipisten stehen zur Verfügung, sind aber bis jetzt meist nur den Einheimischen bekannt. Ein Skigebiet liegt unweit von Volos und ist auch für Tagestouristen leicht zu erreichen.

  Teilen

Anzeigen

Tipps und Reiseinformationen
Urlaubsorte werden meist nach dem Wunschdenken ausgewählt und weniger nach dem, was die Gesundheit ausmacht. Das ist nun einmal so. Dass sich der Körper mit seinen Organen schon bei extremen...
Akklimatisation, auch Akklimatisierung genannt, ist die Anpassung der menschlichen Organe an klimatische Veränderung. Das ist meist dann der Fall, wenn man sich als Urlaubsziel Orte sucht, die de...