Sie sind hier: Griechenland - Zentralgriechenland - Arachova

Arachova - griechisch: Αράχωβα

Arachova liegt in der Region Mittelgriechenland etwa 160 Kilometer von Athen entfernt und nur 10 Kilometer vom historischen Delfi. Das Städtchen hat ungefähr 4.000 Einwohner. Es liegt an den Hängen des Parnass in ungefähr 1.000 Metern Höhe. Arachova wird von Wintersportlern, die zu den Wintersportgebieten im Parnass-Gebirge kommen, gerne als Unterkunft genutzt. Der Name der Stadt ist slawischen Ursprungs und leitet sich vom Wort "orah" ab, dass auf Deutsch Nuss bedeutet. Arachova ist bekannt für seine Teppiche, Webwaren und bunten Hirtentaschen.

 

Wann genau Arachova gegründet wurde, ist nicht bekannt. Homer erwähnt zwei Generäle, die im 2. Jahrtausend v. Chr. am Trojanischen Krieg teilnahmen. Die beiden Generäle, Epistrophos und Schedias, stammten aus der alten Doppelstadt Anemoria-Kiparissos. Diese Städte wurden 334 v. Chr. von Philipp II. von Makedonien erobert und zerstört. Im Laufe der Jahre entstand auf den Ruinen die neue Stadt Arachova. Eine uralte Legende berichtet, dass einst ein Quell mit frischem Wasser in einer Schlucht nahe Arachova entsprang. Ein mächtiger Drache wollte nicht, dass die Menschen davon trinken und bewachte den Quell. Da erschien der Gott Apollo und tötete den Drachen mit seinen Pfeilen, sodass die Menschen wieder von dem Wasser trinken konnten. In der christlichen Zeit wurde diese Tat dem Heiligen Georg zugeschrieben. St. Georg ist bis zum heutigen Tag der Schutzheilige von Arachova. Das Städtchen teilte das Schicksal des übrigen Griechenlands und sah viele Herrscher kommen und gehen. Im Jahre 1826 gelang es den griechischen Widerstandskämpfern während eines Kampfes, den örtlichen türkischen Befehlshaber zu töten und die Besatzer zu vertreiben. Dieses Ereignis wird noch heute gefeiert.

 

Arachova war schon immer ein wichtiger Übernachtungsort und Rastplatz. Schon ehe die Stadt Delfi entstanden war, machten Durchreisende in Arachova Station, um sich vor Erreichen ihres entgültigen Zieles zu erholen und zu stärken. Auch heute noch erfüllt Arachova diese Funktion, da es unweit der beliebtesten griechischen Skigebiete im Parnass-Gebirge liegt. Besonders berühmt ist Arachova jedoch durch sein lebendiges Brauchtum, das bis heute noch ausgeübt wird und in ganz Griechenland bekannt ist. Das Osterfest wird durch eine Prozession begangen, bei der die silberne Ikone des Schutzheiligen, St. Georg, durch den Ort getragen wird. Dabei tragen die Einwohner ihre traditionelle Tracht. Anschließend wird im Freien Fleisch gebraten und Wein ausgeschenkt. Der höchste Feiertag des Jahres in Arachova ist jedoch das große Fest zu Ehren des Heiligen Georg. Es heißt Panigyraki und beginnt immer am Abend des 22. April und dauert drei Tage. Der ganze Ort nimmt daran teil, trinkt, isst und tanzt. Der Höhepunkt des Festes ist der "Wettlauf der Alten", bei dem die alten Männer des Ortes, in örtliche Trachten "fustanella" gekleidet, den Hügel nach St. Georg hinauf um die Wette rennen. Der Sieger erhält als Preis ein Lamm, das von Hirten aus dem Parnass zur Verfügung gestellt wird. Im Anschluss daran folgt ein großes Festessen mit Lamm am Spieß, zu dem auch Besucher herzlich eingeladen sind.

 

In kulinarischen Kreisen ist Arachova schon seit langem durch seine Oliven bekannt, die von hervorragender Qualität sind. Eine andere Spezialität aus Arachova ist der Formaella-Käse, den es nur dort gibt. Aus den Trauben, die um den Ort wachsen, wird Tsipouro gebrannt, ein Tresterschnaps ähnlich dem italienischen Grappa.

  Teilen

Anzeigen

Tipps und Reiseinformationen
Urlaubsorte werden meist nach dem Wunschdenken ausgewählt und weniger nach dem, was die Gesundheit ausmacht. Das ist nun einmal so. Dass sich der Körper mit seinen Organen schon bei extremen...
Akklimatisation, auch Akklimatisierung genannt, ist die Anpassung der menschlichen Organe an klimatische Veränderung. Das ist meist dann der Fall, wenn man sich als Urlaubsziel Orte sucht, die de...