Nationalpark Parnassos in Griechenland

Der Nationalpark Parnassos liegt um den Berg Parnassos im Süden Zentralgriechenlands in der Nähe von Delphi und Arachova. Zusammen mit dem Olympos Nationalpark war Parnassos einer der frühesten griechischen Nationalparks, allerdings ist bis heute keine klare Abgrenzung der Parks geschaffen worden, weswegen auch sich viele Besucher nicht an die Regelungen des Nationalparks halten. Die höchsten Punkte des 2.457 Meter hohen Berges sind von Nadelbäumen bewaldet, während sich weiter unten meist nur immergrüne Büsche und ähnliche Pflanzen finden. Im Frühling wächst hier eine beeindruckend hohe Anzahl an Krokussen und anderer Wildblumen, die immer weiter nach oben wandern, je mehr der Schnee schmilzt.

 

Vogelvielfalt auf dem Parnassos

Da sich auf dem Berg beinahe keine Bäche oder Seen befinden, sind nur wenige Säugetiere zu finden, denn diese könnten sich hier nicht ernähren. Auch das Jagen und das Beweiden von großen Flächen hatten einen negativen Einfluss auf den Tierbestand dieses Nationalparks. Dennoch kann man teilweise Wildschweine, sowie Steinmarder und rote Eichhörnchen entdecken. Im Gegensatz zu der der Säugetiere ist die Liste der Vögel, die diesen Nationalpark ihr Zuhause nennen, sehr lang. Für Vogelliebhaber ist es hier ein Paradies, denn es lassen sich Adler und viele andere Greifvögel beobachten. Wer eine Wanderung durch den Nationalpark unternehmen möchte, der wird meist in Arachova beginnen, da von dort aus eine Straße an der Südseite des Berges entlangführt; allerdings gibt es auch Strecken, die in Delphi beginnen.

  Teilen

Anzeigen

Tipps und Reiseinformationen
Urlaubsorte werden meist nach dem Wunschdenken ausgewählt und weniger nach dem, was die Gesundheit ausmacht. Das ist nun einmal so. Dass sich der Körper mit seinen Organen schon bei extremen...
Akklimatisation, auch Akklimatisierung genannt, ist die Anpassung der menschlichen Organe an klimatische Veränderung. Das ist meist dann der Fall, wenn man sich als Urlaubsziel Orte sucht, die de...