Sie sind hier: Griechenland - Kykladen - Santorini - Die Landschaft

Die Landschaft auf der Insel Santorini, Kykladen, Griechenland

Santorini Landschaft

Santorini unterscheidet sich von allen anderen griechischen Inseln, wegen seiner geologische Struktur. Diese ist auf die Ausbrüche eines heute erloschenen Vulkans zurückzuführen. Überwältigend ist bei der Einfahrt in den Hafen der Blick auf die steile Kraterwand, deren Kammlinie von schneeweiß gekalkten Häusern gesäumt ist.

Die Küste der kleinen Insel fällt an der Westseite steil ab, die Ostküste dagegen ist flach und mit langen Kiesel- und Sandstränden ideal zum Baden. Schöne Badestrände zum Teil mit schwarzen Kieseln oder Sand, gibt es bei Kamai, Armeni, Ammoudi, Baxedes, Perissa, Monolithos und Kokini Paralia. Surfer finden am Strand Monolithos an der Ostküste der Insel ein perfektes Revier.

Die beste Zeit nach Santorini zu reisen ist der Frühling ( April bis Mitte Juni) oder im Spätsommer (September und Oktober). In den Monaten Juli und August gibt es hier den Meltemi, ein in dieser Zeit permanent wehender starker Nordostwind. In den Frühlingsmonaten, im April und Mai grünt und blüht alles in den schönsten Farben. In dieser Zeit ist die Vegetation der Insel am schönsten. Nebenbei bemerkt ist es im Hochsommer sehr heiß, sehr voll und wesentlich teuerer.

Back Home Up Next

 

  Teilen

Anzeigen

Tipps und Reiseinformationen
Urlaubsorte werden meist nach dem Wunschdenken ausgewählt und weniger nach dem, was die Gesundheit ausmacht. Das ist nun einmal so. Dass sich der Körper mit seinen Organen schon bei extremen...
Akklimatisation, auch Akklimatisierung genannt, ist die Anpassung der menschlichen Organe an klimatische Veränderung. Das ist meist dann der Fall, wenn man sich als Urlaubsziel Orte sucht, die de...